offene beziehung

  1. 1
  2. 2
15125
 
 
21. Nov 13

melvoie,
klar, das hab ich verstanden. mir gehts aber - entschuldige, dass ich das nicht deutlich gemacht habe - auch darum, die bezeichnung "offene beziehung" insofern zu "rehabilitieren", als dass es einen unterschied macht, wenn menschen die offenheit als polyamore beziehung bezeichnen. - also immer vorausgesetzt meine definition.

kurz: ein beitrag, die formen der öffnung zu differenzieren. *g*
 
JOY-Angels
 JOY-Angels
21. Nov 13

Und
... wie auch immer "geöffnet" wird, es muss eine Art und Weise gefunden werden, mit der beide leben können.

Sonst geht es schief.
 
 
21. Nov 13

yep.

und öffnung funktioniert auch ohne polyamor ...
 
 
23. Nov 13

ja, das weiß ich und ich habe verstanden, dass du eben jene öffnung meinst, bei der es nicht um polyamorie geht.

es gibt aber sehr unterschiedliche und vielfältige definitionen auch von "offene beziehung". meine mag die gleiche sein wie deine (ist sie, wie mir scheint), aber vielleicht meint misstragedy eine ganz andere?
ich kenne paare, die nach der hier durchschimmernden definition von polyamorie polyamor leben würden und dazu trotzdem "offene beziehung" sagen, weil sie ihre paarbeziehung als primärbeziehung sehen und ihre zweitbeziehungen halt nachgeordnet werden, es handelt sich dabei aber um ganz andere beziehungsformen als "nur sex".

so einfach, wie es deine beiträge andeuten, ist die trennung der beiden phänomene meines erlebens nach nicht.
 
 
19. Jan 14

Wir leben die Öffnung unserer Beziehung im Moment einseitig. D.h. ich habe seit Juli schon einige dates gehabt, strebe plus Freundschaften an, treffe die Männer oder Paare also auch öfter, bzw. regelmäßig.

Bei uns funktioniert, das hauptsächlich, weil wir sehr offen miteinander umgehen.

Unsere sexuellen Interessen gehen extrem auseinander.

In den letzten Jahren habe ich mich sehr auf seine devote Ader eingelassen und mich viel mit BDSM beschäftigt. Ich lebe die dominante Rolle auch immer wieder aus. Dabei kam aber ich und meine Sexualität lange Zeit einfach zu kurz.

Da wir über 10 Jahre versucht haben einen gemeinsamen sexuellen Weg zu finden und es einfach nicht möglich zu sein scheint, haben wir es jetzt mit der Öffnung der Beziehung versucht und bisher geht das sehr gut.

In unserer Paarbeziehung sehe ich uns trotzdem im Beziehungstatus "feste Beziehung", denn an unserem Zusammenleben, an unserer Liebe ist nicht zu rütteln. Daher hab ich im Einzelprofil auch feste Beziehung stehen.

Im Paarprofil hab ich offene Beziehung stehen, denn bei dem was wir im BDSM noch erleben wollen, steht die Paarbeziehung ein wenig im Hintergrund, da ist er Sub und ich Dom, die Hierarchie ist klar, v.a. seine Unterordnung, irgendwie hat da feste Beziehung für mich nicht gepasst....unser Paarprofil ist auch absolut auf BDSM ausgerichtet....
 
 
19. Mär 14

ich glaube
wenn beide Partner die gleiche Einstellung und das entsprechende Vertrauen zueinander haben, kann das eine tolle Sache sein.

Meistens wird es jedoch so sein, dass Einer darunter leidet oder es gar nicht weiß dass der andere eine offene Beziehung führt.

Also ich habe zumindest festgestellt dass einige hier offene Beziehung angeben und wenn man sich unterhält kommt raus dass der andere nichts davon weiß...

Oder umgekehrt dass Männer einen daten würden wenn der Partner es weiß und toleriert, wenn das aber heimlich ist sich nicht drauf einlassen.
 
 
23. Mär 14

offen oder monogam
dabei finde ich es immer wieder interessant, wie viel gewicht das thema sex hat.

sex mit andren - offen
sex nur mit einem - mono

darf sich eine gute beziehung wirklich nur über sex definieren *zwinker*

nur mal so als denkanstoss

lg su
in einer offenen beziehung lebend
 
 
24. Mär 14

Nähe
Für mich hat Sexualität ganz viel mit Nähe zu tun. Es ist mehr als die reine Kopulation. Es entsteht eine Bindung auf körperlicher Ebene, die aber auf die emotionale Ebene ausstrahlt.
Das als Antwort auf die Frage, warum das Thema Sex so viel Gewicht hat. Wie immer keine allgemeingültige Aussage, sondern das, was ich für mich selbst als richtig erachte *g*

Die Grenzen setze ich gemeinsam mit meinem Partner. Nicht als Fessel oder Knechtschaft, sondern in der Form, wie es sich für beide gut anfühlt. Ich liebe meine Partnerin und möchte dass sie sich gut fühlt. Wenn ich sie durch mein Handeln verletzen würde muss ich abwägen. Nehme ich das in Kauf (profanes Beispiel: sie hat Angst, wenn ich bei Glatteis mit dem Auto wegfahre) oder nicht. Und Gefühle braucht niemand erklären bzw. rechtfertigen. Gefühle sind da - auch Verletzung oder Eifersucht. Egal, ob wir das vom Kopf her so möchten oder nicht...
Wir haben den für uns passenden Weg gefunden. Und das ist ganz wunderbar.
 
 
24. Mär 14

Sucuarana
• das es dabei um Sex geht ist sicher nicht in jeder Beziehung so.

Aber ich gehe bei meiner Antwort nun mal von mir aus *ja*- kann ja auch gar nicht für andere sprechen...
Und mal ehrlich: was ist denn offen in anderer Beziehung wie Sex?
• dass jeder Freiräume hat, alleine weggehen kann - mit anderen etwas unternimmt die der Partner nicht treffen will oder ihm das Angebot keinen Spaß macht?...

Das ist für mich eine normale Beziehung - die ist eigentlich immer offen...


Ich freue mich für Menschen wie Soulman68, wenn alles perfekt ist für die Beiden. Meine "Perfektion" hat Risse bekommen, die versuche ich aufzufüllen... damit es mir gut geht in allen Bereichen - Denn mein Partner findet für sich alles gut wie es ist.
 
 
27. Feb 15

Kann super funktionieren
Hallo Ihr Lieben,

der Thread ist zwar nicht mehr aktuell, aber ich gebe trotzdem meinen Senf hinzu.
Mein Mann und ich haben seit einiger Zeit eine offene Beziehung. Die Öffnung bezieht sich nur auf Sex u.ä., Polyamorie ist nichts für uns. Ganz korrekt ausgedrückt, führen wir also eine monogame Beziehung, denn wir haben ja nur uns gegenseitig als Lebenspartner bzw. Lebenspartnerin.
Wir sind sehr behutsam vorgegangen und haben tatsächlich 1 1/2 Jahre nur darüber geredet. Als es soweit war, war es wirklich für uns beide absolut in Ordnung.
Wir erzählen uns sehr viel, aber jedeR hat auch das Recht zu sagen, dass er/sie das jetzt nicht hören möchte. Eifersucht kennen wir nicht, da wir uns unserer Beziehung sicher sind, ganz sicher wissen, dass wir uns lieben und jeweils beim Anderen an erster Stelle kommen.
Die offene Beziehung tut uns gut, 1. weil sie Druck nimmt - Wünsche können mit anderen Menschen ausgelebt werden, daher ist es nicht schlimm, wenn der/die PartnerIn sie nicht erfüllen möchte oder kann - und 2. weil all die außerehelichen Erfahrungen eine Bereicherung darstellen.

Liebe Grüße
Klytaemnestra
  1. 1
  2. 2

Interessante Gruppen zum Thema

  • Beziehung
    Beziehung
    Du suchst eine ernsthafte Beziehung, OBWOHL du Mitglied bei JOY bist? Bitte keine Paare!
  • Paare mit Fernbeziehung
    Paare mit Fernbeziehung
    Diese Gruppe ist für alle, die mit ihrem Partner eine Fern- oder Wochenendbeziehung führen.
  • Polyamory
    Polyamory
    Polyamory - mehr als einen Menschen lieben, mit Ehrlichkeit und Offenheit, Austausch mit Polys