hilfreiche Weisheiten meiner Mutter

  1. 1
  2. 2
  3. 3
23136
 
JOY-Angels
 JOY-Angels
12. Jan 14

Haha
...den Satz mit dem Klo kenne ich auch.

Als meine Eltern - schon längst Großeltern - den Film "Der Schuh des Manitu" gesehen hatten, änderte meine Mutter den Satz in ein (stets mit einem Augenzwinkern gesprochenes) Filmzitat:

"Jetzt geht noch mal jeder aufs Klo, dann reiten wir los."

Ein anderer Spruch von ihr war :

"Du musst Dich nicht immer über ungelegte Eier aufregen!" - was mir manchmal heute noch einfällt, wenn ich in meinem Hang zur sorgfältigen Vorausplanung an Grenzen stoße. Manche Eier muss man eben erst mal sehen, bevor man sie verarbeitet.
 
 
12. Jan 14

beide sprüche sind klasse - und den ersten ... an den halte ich mich bis heute.

lach
 
 
1. Feb 14

Na ja, nicht von meiner Ma, sondern von meinem Großvater: "Ich kann nicht heißt, ich will nicht".

Und wenn man mal ganz ehrlich zu sich ist - oft stimmt das ...
 
 
3. Mär 14

Meine Mama
war leider sehr krank und nicht immer wirklich als Erziehungskomponente präsent.
ABER: Sie hat uns immer spüren lassen, dass sie uns liebt.
Die üblichen Lebensweisheiten gab es von meiner Oma väterlicherseits und das nicht zu knapp *zwinker*
Wirklich schön war es, wenn sie uns davon erzählt hat, was mein Opa als werbender Jüngling alles so angestellt hat *lol*
Ihr Motto war vor allem immer: Wenn man was im Bauch hat, läuft alles andere von allein. Dem entsprechend war der Tisch immer gut gedeckt, gar überladen.
Lag aber vor allem wohl auch an den schlechten Zeiten während und nach dem Krieg, dass ihr das so wichtig war.
Und: Sie hat auch in der Abwesenheit meines Opa`s im Krieg eine starke Frau sein müssen mit 4 Kindern. Sie hat aus allem das Beste gezogen und uns, trotz manchmal angestaubter Moralvorstellungen, immer lieb gehabt und das auch gezeigt. Dabei war sie schon ein wenig mehr geschockt, dass ich damals alleinstehend schwanger war *schock*
Aber auch das hat sie mit ihrer pragmatischen Sichtweise in den Griff bekommen.
Sie hat mir jedenfalls beigebracht, immer weiter zu laufen, auch wenn man mal heftiger stolpert.

LG, eure Belli
 
 
3. Mär 14

Ja, die Omas...
Danke @Belli70, für Deinen Beitrag. Ja, auch bei mir war neben meiner starken Mama die Oma väterlicherseits ein wichtiges Vorbild.
Sie hatte in der Familie und Verwandtschaft den Spitznamen "der Dragoner", weil sie durchaus gewohnt war Befehle zu erteilen und natürlich erwartet, dass man nicht widersprach sondern tat was sie wollte. Ihr Mann wurde hingegen als "herzensguter, geduldiger und warmherziger" Mann bezeichnet. Das sagt doch schon alles über die beiden als Mann und Frau aus.
Und auch bei dieser Oma, genau wie bei meiner Mama, ging nie jemand hungrig aus dem Haus. Es gab immer was zu essen, wenigstens Obst, aber auch mal Reste von anderen Mahlzeiten, und es war auch immer in Ordnung, wenn wir als Kinder unsere Freundinnen und Freunde mitbrachten, auch zum Essen, nach der Schule, nachmittags oder auch am Wochenende. "Wo Kinder sind kommen Kinder hin" und "Wo vier Kinder satt werden, werden auch sechs Kinder satt."
 
 
3. Mär 14

Spannende Sachen...
gab es von meiner Mutter immer zu hören und egal, ob es mich manchmal nervte, weiß ich heute, dass sie da manchmal richtig lag...

Wenn ich abends weg wollte, hieß es "Geh mit niemandem mit, du kannst die Leute nur vor den Kopf gucken und wer böses will, wird es dir auf Anhieb nicht sagen" so falsch hat sie damit nicht gelegen und sie wartete immer, bis ich wieder zu Hause war...

Das andere war "Frauen müssen sich nur schön machen, was schickes anziehen und immer saubere Wäsche anhaben, und alles andere machen die Männer....und man sollte das auch die Männer machen lassen.." also war ich immer sauber und adrett angezogen und hab gewartet, was da passiert....nur irgendwann wurde mir das etwas langweilig und ich war neugierig, was passiert, wenn ich mal nicht abwarte *floet*

Ich sagte doch, spannende Sachen *smile*
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Interessante Gruppen zum Thema